Irgendwie Frühling

OK, hier war es einige Tage sehr ruhig. Also nichts los. Könnte man meinen. Aber man kann ja nicht immer und überall lesen, man müsste mehr offline sein, sich dem wahren Leben widmen, ja, es selbst irgendwie predigen und dann nicht ab und zu auch mal machen.

Es waren Ferien. Familienzeit. Und irgendwie Frühling.

Zwar mit Kälteeinbrüchen und ab und zu mal Regen, aber insgesamt doch leuchtend und schön. Die Apfelblüten, die Ostereier, Gartenarbeit, Dachboden ausmisten, Keller auch, sich frei fühlen, aufgeräumt, bereit für mehr – mehr Frühling, ach, Sommer.

Von daher: Ich schreibe gerne hier, ich brauche es, sicher mehr für mich als für die Welt, die nicht auf weitere Blogergüsse wartet :) Aber wichtiger ist immer das wahre Leben! Also: mehr raus! Apfelblüten riechen. Sonne spüren. Menschen umarmen.