°

Eigentlich mache ich keinen Kopfstand in meinen Stunden. Also ich unterrichte keinen. Weil mich die anatomischen Probleme, die in Folge dieser Asana auftreten können doch sehr zurückhalten. (Vielleicht machen deshalb inzwischen alle Handstand? Da ist der Nacken ja frei ...)

Dennoch arbeite ich gerade mit dem Kurs darauf hin, zumindest denen, die das mal ausprobieren möchten, die Möglichkeit zu geben. Dh viele Übungen und Asanas, die den Schulterbereich stärken und dehnen, Stützkraft und Bauchmuskeln, kleines Brett, Delfin, all diese Lieblinge :)

Für mich ist der Kopfstand immer noch etwas besonderes. Wir nähern uns an. Erst mit Schwung (... darf man ja eigentlich nicht laut sagen ... das verdammte Ego ...). Dann mit Hilfe. Mit FeetupHocker. An der Wand.

Ich merke, wann es wieder Zeit ist. Wann die Welt sich mal wieder auf den Kopf stellen mag. Und wie meine Arme, meine Schultern, mein ganzer Körper mich immer mehr hält. Ein gutes Gefühl.

Nicht nur Kopf-, sondern auch Herzenssache!