Durstschnecke

Auch wenn man beim Vinyasa nicht zwischendurch trinken sollte (das Feuer soll ja richtig lodern und nicht direkt immer wieder ausgelöscht werden ...), vorher / hinterher muss man die Reserven wieder auffüllen. Gerade wenn man dann noch unterwegs ist und das Yogastudio nicht um die Ecke, ist eine gute Trinkflasche wichtig.

Ich hab schon einige durch und bin immer wieder offen für Neues. An ghongha (was übrigens Schnecke heißt ...) gefiel mir vor allem, dass sie aus Glas ist. Schon mal kein Plastik, man kann sehen, was man trinkt und wieviel noch drin ist – und es lässt sich gut reinigen. Damit sie trotzdem nicht so schnell kaputt geht, hat sie einen schicken Mantel aus BPA-freiem Kunststoff, der sich übrigens auch abnehmen lässt (wenn man doch mal gründlicher schrubben muss) und die Flasche gut in der Hand liegen lässt. Auch der Verschluss ist aus diesem Material und zumindest bei kleineren Turbulenzen auslaufsicher.

Was ich sehr mag, ist die schlichte Form, überhaupt, das feine Design, und – vor allem – den Tropfen als Guckloch :)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Schnecke für deine nächste Durststrecke gibt es zur Zeit exklusiv bei greenyogashop.de