Bumerang

Das, was du in die Welt wirfst, kommt häufig wieder zu dir zurück. Es muss aber nicht immer etwas Negatives sein. Beim Yoga versuche ich, Liebe, Demut, Verständnis, ... in die Herzen zu "pflanzen", den Blickwinkel zu ändern, mehr Lächeln, Mitgefühl und Entspannung in den Menschen hervorzubringen.

Und dann kommt der Moment, wo ich, mitten im Alltag, mit etwas konfrontiert werde, was ich nicht erwarte. Es ist ein Schlag in den Magen, es überrascht mich, zieht mich runter, macht mich fertig. Ich frage mich, wieso Menschen so sein können und meine Fassungslosigkeit wandelt sich in Traurigkeit und vor allem auch Wut. Ich möchte am liebsten sofort "zurückschlagen", auf Konfrontation gehen, mich wehren, ja, meine frisch hochgekochte Aggression rauslassen.

Und dann - kommt der Bumerang zurück, trifft mich, peng!

Wenn deine Yogaschülerin (*!) zu dir sagt, nein, reagier nicht so, lächel, schlag nicht zurück, bleib gelassen - dann weißt du, dass es sich lohnt, immer wieder Gutes in die Welt hinauszuwerfen. Denn auch das kommt zurück, nicht nur das Schlechte. Auch das vermehrt sich und hilft dir, wenn du mal nicht geben kannst, sondern Hilfe brauchst.

Der erste Schritt ist gemacht - runterfahren.

Der zweite Schritt dauert länger ... nicht nur scheinbar lächeln, sondern wahrhaft mitfühlen. Die Wut nicht unterdrücken, sondern tatsächlich entspannen. Nicht traurig sein, sondern weiter positiv denken. Nicht so einfach.

Ich arbeite dran. Und bin derweil dankbar für meine Yogameister!