Tiefer

Beschäftigt man sich mit der Atmung, scheint man erstmal nur an der Oberfläche zu kratzen. So richtig tief kommt man nicht und wenn man den Atem dann auch noch kontrollieren möchte, kommen wir schnell ganz aus dem Rhythmus.

Es sind viele kleine Schritte, die uns tiefer bringen. Ebene für Ebene durchwandern wir unser Innerstes, finden Einklang, Ruhe und vielleicht auch ein wenig Glückseligkeit :)

Mit dem Atem muss man sanft umgehen, er lässt sich nicht zwingen, aber irgendwann lenken, steuern, dirigieren. Er wird nicht unser Untergebener, sondern unser Freund. Und zur Freundschaft gehören Zeit, Pflege, Liebe, Hingabe. 

Immer nur einen Schritt weiter, eine Ebene tiefer. Dieser Weg ist lohnenswert.