Be good!

Ist nicht immer so einfach, an sich selbst zu denken. Es gibt scheinbar zwei Fronten: die einen denken nur an sich, sind in unseren Augen Egoisten, nahezu gefühllos, nichts hält sie auf, sie kommen immer zuerst – die anderen scheinen selbstlos, machen alles und noch mehr, als man wünscht, ordnen sich immer unter, kommen dann aber plötzlich beleidigt um die Ecke und beschweren sich, dass sie doch immer alles für andere tun und niemand etwas für sie.

Hm. 

Selbstliebe ist im Yoga ein Thema – und nicht nur dort. Schon mal hier zitiert, aber eigentlich kann man es nicht oft genug sagen: Liebe deinen Nächsten, WIE DICH SELBST. Selbstliebe ist keine Selbstverliebtheit. Selbstliebe heißt für mich, ich aktzeptiere mich genauso als einzigartigen Menschen mit einer wunderbaren Seele in mir drin, wie jeden anderen Menschen auch. Was unterscheidet uns schon? Äußerlichkeiten. Egal, ob ich nur mich oder nur die anderen liebe – diese Ausschließlichkeit ist unvollendet. Wahre Liebe kann sich nur auf alle beziehen. 

Also. 

Sei gut zu dir selbst. Nimm dich wahr, nimm dich ernst. Mach etwas, was dir wirklich gut tut. Mit Zeit. Allein. Für dich.