Der Junge im gestreiften Pyjama

Das Buch ist nicht mehr ganz neu, von 2006, auch bereits verfilmt. Ich kannte es aber noch nicht, es wollte mit aus der Buchhandlung, wahrscheinlich weil ich die Farbe und Streifen mag. Es gibt keinen Klappentext, man erfährt nicht, worum es in dem Buch geht. Und das war auch gut so, sonst hätte ich mich vielleicht nicht getraut, es mitzunehmen.

Wer das Buch nicht kennt und vielleicht ebenso ahnungslos lesen möchte, hört jetzt hier auf.

Das Buch fängt harmlos an. Es ist einfach geschrieben, ein Kinder- oder vielleicht Jugendbuch (in der Abteilung habe ich es auch gefunden). Der Protagonist heißt Bruno. Er neun Jahre und lebt in Berlin. Nach und nach erfährt man, dass es 1942 ist. Der Vater ist Soldat und wird vom "Furor" als Kommandant nach "Aus-Wisch" versetzt. Aus Langeweile freundet sich Bruno dort bei einer Erkundungstour mit einem jüdischen Jungen auf der anderen Seite des Zauns an ...

Das schöne und gleichzeitig grausame an dem Buch ist die Naivität. Bruno hat keine Ahnung, was da eigentlich vorsichgeht. Niemand hat ihn offensichtlich über den Krieg, die Juden, das Lager aufgeklärt. Er wird noch als kleines Kind angesehen. Bruno zieht zwar seine eigenen Schlüsse, versteckt sich aber immer, wenn er der Sache nahekommt, hinter eben dieser Naivität.

Trotz aller Widersprüche entsteht eine Freundschaft.

Am Ende habe ich nicht geweint, aber es hat mich innerlich so traurig gemacht, viel mehr als ein paar Tränen. Ohne auf die Brutalität einzugehen, verdeutlicht dieses Buch mehr als viele andere den Wahnsinn.

Und wie der Autor im Nachwort schreibt: Es gibt immer noch Zäune.