Morgenbrei

Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettler ... dieses alte Sprichwort findet sich prinzipiell auch im Ayurveda wieder – den Start bildet in jedem Fall ein gutes Frühstück, am besten warm, was mir sehr entgegenkommt, da ich Porridge seit langvergangenen Ferien in Schweden und Irland liebe. Neben einem bekömmlichen Tagesbeginn gibt diese Mischung auch genug Energie, um bis zum Mittag vorzuhalten und den Magen erstmal in Ruhe verdauen zu lassen, bevor er mit immer neuen Snacks gefüttert werden muss (was eben im Ayurveda als sehr kontraproduktiv gesehen wird, aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr).

Hier kommt meine aktuelle Mischung – allerdings kann man hier nach Herzenslust variieren! Probier verschiedene Milchsorten (Hafermilch, Reismilch, ...), zarte statt kernige Haferflocken (machen das ganze natürlich weicher, weniger bissfest), mehr / andere knackige Nüsse (Walnüsse! Mandelstückchen! Pekannüsse! ...) und verschiedenes Obst (am besten saisonal und frisch und bio und immer was anderes ... Äpfel, Bananen, (getrocknete) Aprikosen, Kirschen, ... – nur mit Südfrüchten aufpassen, die können je nach Milchkombination plötzlich alles bitter machen!