*

Vor einiger Zeit hatte ich im Kurs schon mal Aufgaben für einen Tag. Damit Yoga nicht nur an einem Abend in der Woche stattfindet, sondern man auch zwischendurch mal daran denkt und sich letztendlich selbst etwas Gutes tut. Auch ich mich muss mich immer wieder daran erinnern, nicht im Alltag zu versinken oder dahinzutreiben, sondern aktiv zu werden, ruhig zu bleiben, mich zu freuen :)

Fokus der aktuellen Reihe ist Pranayama, der Atem. Und für den, der mag, gibt es wieder kleine Aufgaben, Atemübungen, die dich diesen Lebenserhalter wieder wahrnehmen lassen, dir neue Energie und auch Ruhe bringen, Frische und eine klaren Geist ... vielleicht machst du mit.

Wir fangen ganz einfach an – das schwierigste ist ja letztendlich immer die Zeit zu finden!

Darum nimm dir einen festen Zeitpunkt (oder besser drei ...) am Tag, der mit einer wiederkehrenden Aktivität verknüpft ist – zB immer vor den Mahlzeiten oder morgens und abends auf deinem Bett sitzend – um bewusst zu atmen.

Beobachte deinen Atem, so wie er in diesem Moment ist, einige Atemzüge lang – dann atme länger, tiefer, gleichmäßiger ein und aus und spüre nach, wo du deinen Atem hinschickst. 

Zum Schluss atme ein paar Mal tief durch den Mund, vielleicht geräuschvoll, aus :)