love

Ich wollte etwas zum ersten Teil der neuen Serie Liebe . Frieden . Freiheit schreiben ...

Wenn man einen neuen Text in dem Programm, mit dem ich die Website gestalte, anlegt, dann steht dort als Status "creating ..." und dann "... added". Das ergibt bei dem Titel oben Aussagen, über die ich direkt wieder gestolpert bin ...

Liebe gestalten. Aufbauen. Erschaffen. Ist das nicht der Grund, warum diese Welt da ist? Meine Einleitung in den letzten Stunden war "Liebe ist alles. Überall." Und wir gestalten sie immer wieder neu. Bauen sie auf. Erschaffen sie aus dem Nichts. Denn ohne Liebe geht es nicht.

Ja, es gibt auch viel Dunkles in der Welt. Keine Frage. Und daran scheitert so mancher Glaube. Aber ich denke, genau das ist der Prozess, die Aufgabe, der Sinn. Dem Dunklen, das Licht hinzuzufügen. Die Liebe siegen zu lassen. 

Und so ergibt sich das erste Wort, das erste von meinen drei Schlussworten vor dem Namaste. Nimm deine Hände in Anjali Mudra an dein Herz – für die Liebe. Damit wir daran erinnert werden. An die Liebe, die in jedem von uns wohnt. In dir, in deinem Freund, in deinem Feind. Überall.