13 – LASS EIN LICHT LEUCHTEN

Manchmal braucht Frieden große Worte und ja, auch Krach, um gehört zu werden – manchmal ist Frieden aber auch ganz leise leuchtend in einem Moment der Stille. Der Schein einer Kerze, die schlichte Weihnachts- beleuchtung in die dunklen, grauen Winterabende hinein, nach Hause kommen in die Wärme – auch das ist Frieden für mich. Lass ein Licht leuchten, für dich, für andere.

Wenn ich im Winter im Dunklen nach Hause komme, schaue ich gerne zu den erleuchteten Fenstern hoch. Es geht mir nicht darum, etwas Konkretes zu erkennen, ich liebe einfach die Wärme und die Vorstellung, dass es dahinter tatsächlich Ruhe, Liebe und Frieden gibt.

Ich weiß, dass die Welt nicht so ist, aber in diesem Moment möchte ich den Glauben an das Gute nicht verlieren.

Ein Licht im Dunkeln ist etwas Wunderbares. Trost und Hoffnung zugleich.

Vielleicht denken nicht alle darüber nach, aber solange Menschen ein Licht ans Fenster stellen (oder die Lichterketten in den Garten), sehe ich darin ein Zeichen, der Dunkelheit in der Welt etwas entegegenzusetzen.
Wenn ich heute abend die Kerzen entzünde, möchte ich daran denken und für einen Moment innenhalten ... dankbar sein. Mitgefühl empfinden. Friedensgedanken in die Welt schicken.
Vielleicht stellst du auch eine Kerze ans Fenster, lässt ein Licht leuchten ...