08 – SCHUBLADE ZU . HERZ AUF

Manchmal ist es gut, die eigenen Vorurteile und Ängste zu reflektieren. Sovieles existiert nur in unserem Kopf – und verdeckt das Schöne und Wunderbare um uns herum. Vielleicht kannst du ein paar Schubladen schließen – und dafür dein Herz ein wenig mehr öffnen, für andere, für dich!

Wie eine schwarze Wolke hängen sie manchmal über mir – die trüben Gedanken! Ich sehe jemanden und in mir läuft ein Film ab. Ich packe den anderen in eine Schublade. Oft in keine gute. Dabei wäre ich so gerne unvoreingenommen! Ich habe keine schlechten Erfahrungen gemacht – vielleicht ist das das Schlimmste daran. Es gibt keinen Grund – nur Meinungen, oft anderer, die mich prägen, Medienberichte, Gesellschaftsklassen, Normen, Grenzen. Und gleichzeitig merke ich, dass ich genauso be- und verurteilt werde. Wie oft passe ich nicht in das Schema der anderen, wirke zu arrogant, nicht schön genaug, nicht reich, was weiß ich?! Ich möchte doch auch angenommen werden, eine Chance bekommen, ohne Vorurteile!

Was ich ich ändern? Wie mache ich die Schublade zu?

Ich glaube, man kann sich nicht gegen eine erste Reaktion wehren – aber man kann diese reflektieren! Und sich zu mehr Toleranz, Mitgefühl und Liebe ermahnen!

Wenn wir eine freundliche Welt wollen, dann sind Toleranz, Mitgefühl und Liebe der einzige Weg gegen Hass, Feindlichkeit, Dunkelheit und Krieg.

Herz auf <3