11 * Fragen : Yopi

* Wer bist du?
Yopi, bürgerlich Jost Ehrhardt, Alter: 42. "Yopi" ist mein Spitzname seit der Jugendzeit und irgenwann auch mein Künstlername geworden. Seit einem längeren Frankreich-Aufenthalt habe ich mir angewöhnt, das mit "Y" zu schreiben, weil die Franzosen das "J" immer anders aussprechen. Ich leite seit 8 Jahren Mantra-Singkreise. Erst in Köln, wo ich einen wöchentlichen Singkreis habe, und seit ein paar Jahren auch darüber hinaus auch regelmäßig in ganz NRW, in Berlin, Freiburg, Leipzig, Amsterdam und auf internationalen Yoga-Festivals wie der Barcelona Yoga Conference oder dem Bliss Beat in Italien. In Deutschland freue ich mich in diesem Jahr auch bei der Cologne Yoga Conference, dem Yoga Vidya Musikfestival, dem Bhakti Yoga Sommer und dem Yogafestival Berlin zu spielen. Neben den musikalischen Aktivitäten im Yoga-/Kirtan-Bereich spiele ich auch auf Nächten der Spirituellen Lieder in Kirchen. Bevor ich mich ganz der spirituellen Musik verschrieben habe, war ich viel mit meiner Folk-Reggaeband Consenso unterwegs. Nun freut mich umso mehr, dass ich mit meinem neuen Album "Earth My Body" diese beiden Pfade verknüpfen konnte, und mit meinen alten Mitmusikern, sowie mit anderen tollen Musikern, wie u.a. Philipp Stegmüller, Maria Garcia Lora und Lenka Petrovicova einige Bhajans und spirituelle Weltmusik in ungewohnter und teils tanzbarer Weise vertonen konnte!

* Wie kamst du zum Kirtan? Warum lässt es euch nicht mehr los?
Für mich persönlich habe ich herausgefunden, dass ein schöner intensiver Singkreis viel befriedigender und wertvoller ist, als ein Auftritt im Rampenlicht einer Bühne. Als "Frontmann" meiner Band habe ich auf vielen Bühnen gestanden und wir sind oft vor sehr vielen Menschen aufgetreten. Doch hinterher, wenn der Applaus vorbei war und sich das Adrenalin im Körper abgebaut hat, habe ich mich manchmal leer gefühlt. Ich liebe es, mit Menschen zu singen und Menschen zum Singen- und durch die Musik in Kontakt mit ihren Gefühlen zu bringen. Beim Kirtan-Singen geht es für mich nicht darum, Menschen zu unterhalten und eine "Show" zu liefern, sondern auf eine tiefe und einfache Art und Weise dem Göttlichen über alle konfessionellen Grenzen hinaus zu huldigen. Menschen über den gemeinsamen Gesang zu verbinden, das macht mich glücklich! Ich habe über Rainbow-Gatherings zum Yoga und zum Kirtan- und Bhajan-Singen gefunden. Dort am Lagerfeuer habe ich auch Philipp und Joachim (der früher bei uns gespielt hat, als wir noch "JayJayJay" waren, kennen gelernt. Rainbow-Gatherings finden an unterschiedlichen Orten im Sommer in freier Natur statt und sind auch sonst ziemlich frei: Kein Eintritt, kein Programm, kein Strom und nur einige wenige Regeln. Dort fließt einiges aus ganz vielen unterschiedlichen Kulturen zusammen und es wird sehr viel gesungen.

* "Ich packe meinen Koffer" – welche drei Dinge abgesehen vom Notwendigen nimmst du mit auf jede Reise?
Gitarre, Kapodaster, Liederbuch

* Welche Rolle spielt Yoga in deinem Leben?
Abgesehen vom Bhakti Yoga, zu dem ich ja oben schon viel geschrieben habe, merke ich, wie wichtig es ist, mit einer morgendlichen Yogasequenz Körper und Seele in Gleichklang zu bringen. Es wirkt Wunder in vielen Bereichen und hilft mir auch gegen meine Rückenprobleme. 

* "Three Songs I love" – abgesehen von deiner eigenen Musik, welche hörst und liebst du?
Groundation: Live it up, Shimshai: Cunaq, Jai Uttal: Hari Guna Gao 

* Gibt es ein Mantra, das dir besonders wichtig ist?
Es gibt sehr viele kraftvolle Mantras, die mir wichtig sind. Der blaue Medizinbuddha "Teyata Om Bekandze Bekandze Maha Bekandze Radsa Samud Gate Soha" ist eines, was mich immer sehr tief in Kontakt mit meinen Gefühlen bringt. 

* Was inspiriert dich – für deine Musik, dein Leben?
Ganz unterschiedliche Dinge. Andere Menschen, andere Musiker. Begegnungen, eine Wanderung in der Natur. 

* Wenn du dich per Meditation an einen Wunschort beamen könntest, welcher wäre das?
Die heißen Quellen von St. Thomas les Bains: ein magischer, wilder Ort in den französischen Pyrenäen mit heißen Bassins mitten im Wald, wo man stundenlang drin liegen kann. 

* Die Yogawelt und auch die Musik sind heute voller Hypes – was ist für dich wirklich wichtig?
Offen gestanden verfolge ich diese Hypes gar nicht so sehr, merke aber gelegentlich, dass das "spirituelle Ego" etwas ist, vor dem auch so mancher Yogi und auch Kirtan-Musiker sich in Acht nehmen muss. Wichtig ist mir Offenheit, Bescheidenheit, Bewusstheit, Ehrlichkeit und Erdverbundenheit, denn wir sind alle nur Gast in diesem Leben und sozusagen "auf der Durchreise". So: let´s stay humble! 

* "Love, Love, Love" – ein Wort, Satz, Spruch zum Schluss?
"Be your own Guru!"

Bei der Yoga Conference durfte ich an einem Workshop von Yopi und Philipp, zusammen JayJay, teilnehmen und die Magie des gemeinsamen Singens hat uns alles erfasst. Ein schlichtes OM, immer wieder neu angestimmt, jeder in seiner Tonlage, nach seinem Atem ... wunderschön und ein einmaliges Erlebnis. Danke, Yopi, für deine Antworten und diese Stunde!